handbikemodell

ROBKIDS - "Entwicklung, Konstruktion, Bau und Evaluierung eines Hand-Bikes für Kinder im Rollstuhl mit spastischen Lähmungen (Rollstuhl-Hand-Bike für Kinder mit spastischen Lähmungen)"

Bewegungsstörungen führen zu gravierenden funktionellen Einschränkungen der Beweglichkeit der betroffenen Gliedmaßen und behindern somit die Ausübung selbst alltäglicher Tätigkeiten. Sind Kinder betroffen, so haben diese ihr Leben lang unter den Folgen der Behinderung zu leiden. Grade für diese Kinder ist die Möglichkeit, sich selbständig und unabhängig fortbewegen zu können, ein wesentlicher Teil ihrer Lebensqualität.

Hand-Bikes für Rollstühle sind Antriebs-Vorrichtungen, die als Vorbau an einem Rollstuhl gekoppelt werden. Dabei treiben rotatorisch betätigten Handkurbeln in der Regel über einen Kettentrieb ein Laufrad an. Diese Betätigungsweise können Menschen und insbesondere Kinder mit spastischen Lähmungen oft nicht aufbringen. Hier bietet sich eher die Ausnutzung einer oszillierenden fast linearen Antriebsbewegung an.

Aufbauen auf diese oszillierenden Antriebsbewegung wurden zwei neuartige Rollstuhl-Hand-Bikes für Kinder mit spastischen Lähmungen (ROBKIDS) entsprechend ihren Bedürfnissen entwickelt (siehe Computermodell im Bild). Dabei werden Erkenntnisse aus der Entwicklung eines Prototyps für den Erwachsenenbereich herangezogen. Aktuell werden die Hand-Bikes gefertigt.

Das Projekt wurde seitens der Holste-Stiftung der RWTH-Aachen gefördert. Es sollen vergleichende Studien zwischen kommerziellen mit Handkurbeln angetriebenen Hand-Bikes und den neu entwickelnten Hand-Bikes durchgeführt werden. Hierbei werden die Bewegungsvorgänge der Kinder aufgenommen und ausgewertet, sodass bereits bei der Dimensionierung der Hand-Bikes die individuellen Möglichkeiten des einzelnen Kindes berücksichtigt werden können. Zusätzlich wird eine Evaluierung möglich.

Die klinisch medizinische Anwendung und ihre therapeutischen Konsequenzen für die Kinder sind als sehr hoch einzuschätzen. Die zugeschnittene technische Lösung führt zu einem anspruchsvollen medizintechnischen Produkt mit hoher Relevanz für Patient und Sozialsystem.


Projektpartner

  • Institut für Getriebetechnik, Maschinendynamik und Robotik (IGMR)
  • Prof. Dr.-Ing. Burkhard Corves
  • Fakultät für Maschinenwesen der RWTH Aachen
  • Projektleitung: Dr.-Ing. Mathias Hüsing
  • Lehrstuhl für Angewandte Medizintechnik
  • Helmholtz-Institut für Biomedizinische Technik (HIA)
  • Prof. Dr.med. Dipl.-Ing. Thomas Schmitz-Rode
  • Medizinische Fakultät der RWTH Aachen
  • Projektleitung: Dr.rer.nat. C. Disselhorst-Klug


Mitwirkende

  • Rheinische Schule für Körperbehinderte
  • Schulleiterin: Frau Beate Jahn
  • Leitende Physiotherapeutin: Frau Rosnaess

 

KONTAKT


Institut für Getriebetechnik, Maschinendynamik und Robotik

RWTH Aachen

Eilfschornsteinstraße 18

52062 Aachen

 

Tel.: +49 (0)241 80 95546

Fax:  +49 (0)241 80 92263

Mail: 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.