IGMR-Seminar

IGMR-Seminar
Kinematik, Dynamik und Mechatronik in der Bewegungstechnik

 

Die Veranstaltungen werden in Zusammenarbeit mit dem VDI-EKV-Arbeitskreis des Bezirksvereins Aachen durchgeführt. Im Rahmen des Seminars werden zu einem Schwerpunktthema oder auch allgemein 5 bis 8 Vorträge während der Vorlesungszeit angeboten. Referenten sind vertreten aus der Industrie und andere Hochschulen bzw. Universitäten. Die Zielgruppe ist sehr divers. Wir richten uns an Assistenten, Studien- und Diplomarbeiter des Instituts, Studenten des Maschinenbaus der RWTH Aachen, Mitarbeiter anderer Hochschulinstitute sowie Firmen in der Umgebung von Aachen.

Leitung: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. Burkhard Corves

Die Vorträge finden im Gebäude des Instituts für Getriebetechnik, Maschinendynamik und Robotik,
Steinbachstraße 53B, 52074 Aachen, Reuleaux-Seminarraum B108 (1. OG) statt.

 


 

Programm für das Wintersemster 2018 als PDF-Datei.

 

Aktuelle Veranstaltungsinformationen entnehmen Sie bitte der hier aufgeführten Übersicht:

 

Terminkalender

Mehrwert der Dynamiksimulation für die Getriebeauslegung
Mittwoch, 13. Februar 2019, 16:30 - 18:30
Aufrufe : 207
von ruland
Contact Stefan Bayreuther, FunctionBay GmbH

Beschreibung des Vortrags:
Mehrkörpersimulationssysteme (MKS) stellen ein mächtiges Werkzeug für Ingenieure dar, dass es ihnen erlaubt, ihre Entwürfe auf Gesamtsystemebene zu evaluieren und zu optimieren. Die Erstellung solcher validierten Modelle setzt jedoch voraus, dass die verwendeten Maschinenelemente in ihrem makroskopischen Verhalten bestmöglich beschrieben sind. Diese Abbildung fordert ein Detailwissen über Funktion und Geometrie der Unterkomponenten, die oftmals nicht einfach für den Anwender zugänglich sind.


Eine im Trend der Zeit liegende Fragestellung, die an den die Hersteller von erwähnten Berechnungsprogrammen gerichtet ist, ist die Abbildung von Geräuschen, wobei hier vor allem der Getriebebau maßgeblich treibend auftritt. Durch das hierbei zu beachtende weite Frequenz Spektrum müssen noch so kleine Effekte in ein MK System integriert werden, die in dem geforderten Bereich anregend auf das System wirken können. Weiter müssen Frequenz Anregungen, die nicht natürlichen Ursprungs sind (wie sie beispielsweise aus einer Finiten Element Diskretisierung auftreten können) vermieden werden, da es nach einem Simulationslauf unmöglich ist, gewollte von ungewollten Effekten zu separieren.


In der vorliegenden Arbeit wird zunächst am Beispiel eines Wälzlagers aufgezeigt, wie verschiedene Abbildungsvarianten signifikante Änderungen an Simulationsergebnissen zulassen und welches Detailwissen für die Erstellung valider Modelle vorauszusetzen ist. Um diese Expertise bereitzustellen, wird hieran anschließend die entwickelte Schnittstelle zwischen dem MKS-Programm RecurDyn und KISSsoft für Lager- und Stirnradverzahnungen vorgestellt. Abschließend wird ein Beispielgetriebe aufgebaut, welches exemplarisch zur akustischen Evaluation der Ergebnisse herangezogen wird.

Ort Seminarraum 108

KONTAKT


Institut für Getriebetechnik, Maschinendynamik und Robotik

RWTH Aachen

Steinbachstraße 53B

52074 Aachen

 

Tel.: +49 (0)241 80 95546

Fax:  +49 (0)241 80 92263

Mail: 

SOZIALE MEDIEN


FACEBOOK

XING

LINKEDIN

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen